Das Herz (m)eines Gartens

von Gartenphilosophin (Kommentare: 1)

Das Herz eines Gartens - erreicht es seine Besucher?

Das Herz meines Gartens
Das Herz meines Gartens pulsiert so

Es schlagen viele Herzen im Garten, das Herz der Gärtner, das Herz der Besucher und, last but not least, das Herz des Gartens.
Jeder Garten hat ein Herz, seinen eigenen Puls, seinen unverwechselbaren Charakter. Ein Garten entsteht meiner Meinung aus sich heraus genauso, wie er auch aus den Gedanken seines Planers und Gestalters heraus entsteht.
Der Garten führt ein Eigenleben, das der Gärtner spüren kann oder auch nicht. Er kann sich nach dem Garten richten oder ihm seinen eigenen   Stempel aufdrücken. Häufig entstehen dann Gartenprobleme, denn gegen die Energie eines Gartens anarbeiten, ermöglicht keine Harmonie, der Garten wird dies ausstrahlen.
Spürt der Gärtner das Herz seines Gartens und stellt sich darauf ein, dann kann aus dem Garten ein ganz einzigartiges Stück Erde werden, dess Energie laut pulsiert und wahrgenommen wird.

Der Gärtner, die Gärtnerin, alle haben ihre Philosophien, ihre Lebenseinstellungen, ihre Stärken und ihre Schwächen. Genau damit planen bearbeiten und erschaffen sie ihren Garten.

Buchenheckendurchblick
Kreativer Durchblick durch die Buchenhecke

Es gibt das perfekte Gärtnerherz,

alles bestens aufgeräumt, perfekt angelegte und gepflegte Gärten, kein braunes Blatt, weder an der Pflanze noch am Boden. Schöne Wege, von Unkraut keine Spur. Chemie ist da nichts, worauf ein kritischer Gedanke verschwendet würde

Es gibt das uninspirierte Gärtnerherz,

Rasen rund ums Haus, Kirschlorbeer aussen rum, fertig. Terasse, Tisch, Ende. Mähroboter, Motorsense, Laubbläser

Für diese Beiden gilt: Naturschutz? Klar, das sollte dringend (irgendwo anders) geschehen...

Lebendige Chaosecke
Lebendige Chaosecke

Es gibt das Naturgärtnerherz,

er lässt 5e gerade sein und freut sich am Unkraut, weil er es als wertvoll und sinnreich ansieht. Er schert sich wenig um Perfektion sondern lässt dem Garten seinen Lauf und greift ein, wo er es für notwendig erachtet. Also wenig. Dafür viel Vogelgezwitscher, Insektenflug und durch den Garten wandernde Pflanzen, Ertrag und Natur passen zusammen.

Es gibt das schlampige Gärtnerherz,

völlig überfordert, ohne den kreativen Funken und Interesse lässt er alles, wie es will wachsen und schafft es gerade mal, den Weg zur Mülltonne frei zu halten. O.K. vielleicht etwas zu stark gezeichnet. In der Wildheit kann es zu einer Wüstenei oder zu einer Oase geworden sein, sein Garten. Es ist aber nicht von Interesse.

Es gibt das Ertragsgärtnerherz,

der seinen Gemüsegarten bestens in Schuss hat und auch seinen restlichen Garten voll auf Ertrag trimmt. Unkraut gibt es keines zu finden, alles in Reih und Glied und darum nackte Erde. Alles andere würde den Ertrag schmälern.

Es gibt das grüne Gärtnerherz,

dem einfach alles gelingt, was es anfasst und beginnt. Alles greift ineinander über und ist harmonisch miteinander verwoben. Aufgeräumt und nicht aufgeräumt, passt perfekt zusammen. Dieses Gärtnerherz habe ich leider nicht, schade!

Euonymus alatus
Der Euonymus alatus passt immer

Von den oben genannten Beispielen habe ich keine Bilder, sie sind mir so eingefallen bei der inneren Betrachtung von Gärten, die mir so begegnet sind im Laufe der Jahre. Aber ich habe genug Beispiele aus meinem Garten....

Kirschblüten Hanami
Kirschblüten grüßen im Frühjahr

Wie auch immer wir gärtnern

und uns unseren Garten schaffen, er ist und bleibt Ausdruck unseres Seins. Kommen wir als Besucher in einen Garten, dann erkennen wir ihn sowohl in seinem Äusseren aber auch aus unserem Inneren heraus. Wir fühlen uns wohl oder nicht. Wir erkennen den Garten als Ort der Erholung oder wollen doch lieber rein ins Haus, weil er uns nicht anspricht, oder wir wollen gleich wieder weg.

Steinmauer
Schön oder nicht? Das liegt im Auge des Betrachters

Auch in meinem Garten haben uns Menschen besucht, die sich gleich seufzend nieder liessen und einige Kannen Kaffee weggetrunken haben und es gab Menschen, die sich verwundert bis befremdet umgesehen haben, weil in den Beeten auch Unkraut wachsen darf. Vom erfreuten Ausruf bis betretenem Schweigen war alles dabei, wobei die Freude und Lust an der Gartenbetrachtung meist überwog. Zum Glück.

 

Wagen für Lebensfragen
Gartenanblick im großen Raum

Dann schlägt noch das Herz des Gartens selber.

Ob Ihr das kennt, weiss ich nicht, aber bei mir uns meinem Garten ist das so: es entstehen plötzlich Gartenideen und Gartenbilder aus dem Nichts heraus. Plötzlich zeigt sich eine Möglichkeit, etwas neu zu machen oder zu gestalten.
Zum Beispiel der Vorgarten vor dem Wagen. Er ist relativ langweilig, grün, Baum, Strauch, Beet, verkrauteter Weg. Ideen hatte ich, aber sie wollten sich nicht in den Bereich einfügen lassen. Mein Traum eines kleinen Gärtchens im Garten wollte sich dort einfach nicht integrieren lassen. Mir schwebt eine Themengarten vor, doch nö, der Garten wollte nicht, er sperrte sich. Auch Gartenplaner, mit denen ich gesprochen haben, hatten nur magere Ideen und haben keinen Plan abgegeben.
Plötzlich keimte in mir die Idee, einen Kräuter und Gemüsehochbeet-Gartenteil zu erstellen. Plötzlich macht der Garten mit und es kommen Ideen, wie es aussehen kann. Aus diesem Gedanken entstanden Bilder und weitere kreative Ideen, plötzlich stellte sich ein inneres Bild neben das andere. Im Grunde hatte ich vorher nur an die falschen Pflanzen gedacht. Mein Garten hat mir dann auf die gedanklichen Sprünge geholfen...
Das finde ich hochspannend.

Garten im Winter
Die Apfelterasse war so eine Inspiration des Gartens

Unser Garten ist ein Garten der großen Räume, sie sind durch Hecken und Durchgänge voneinander getrennt. Für seine Verhältnisse mit wenig Beeten ausgestattet. Verschlungene Pfade gibt es auch nicht, da will sich nicht so richtig der kreative Funke einstellen, obwohl ich das schön fände. Mir ist es allerdings nur möglich, zu planen und zu werkeln, wenn ich das Gefühl habe, das er es zulässt und mitmachen will. Dann habe und entwickele ich auch die innere Motivation, anzufangen und mich zu mühen. Gartenarbeit ist anstrengend, ohne Inspiration kann ich nicht die Kraft aufbringen, in echt im Garten zu Arbeiten.

Das mein Garten nun einen Kräuter- und Gemüsehochbeet-Garten „genehmigt“ hat, freut mich, denn nun kann ich mich da ans Werkeln machen. Ihr dürft gespannt sein, denn der Bericht wird folgen… Versprochen!
Ich kann meinen Garten nicht einordnen, er ist aus allen den oben genannten Gärtnerherzen eine Synthese, von allem etwas. Ausser… *Grübel* - von irgendeiner, wenn auch nur kleinen, perfekten Stelle im obigen Sinne, habe ich noch nichts mitbekommen… Das macht es vielleicht, das er das Herz vieler Besucher anspricht, die gerne kommen und wiederkommen. Irgendwo findet jedes besuchende Gärtnerherz einen Platz oder Blick, der ihm gefällt.

Mein Garten passt in kein Hochglanzmagazin aber in die Herzen unserer Besucher, da passt er!


Zurück

Einen Kommentar schreiben

andrea

Von: andrea

Am:

Um: 20:10

Liebe Ulrike,

einen wunderschönen Garten hast du da :-). Deine Gedanken dazu mag ich auch. Ich übe mich erst seit 2,5 Jahren im Gärtnern. Einstweilen versuche ich grünes Gärtnerherz und Ertragsgärtnerherz mit dem Gartenherz in Einklang zu bringen. Ein paar Ideen werde ich mir von dir sicher auch klauen.
Wir sehen uns wieder. LG, Andrea

Antwort von Gartenphilosophin

Liebe Andrea,

 

danke schön für Deinen Kommentar, das freut mich sehr! Drei Herzen brauchen sicher Zeit, um in Einklang zu kommen, die Zeit dazu ist aber reichlich vorhanden!
Es freut mich, wenn Du klauen kommst!

 

Liebe Grüße

Ulrike, die Gartenphilosophin