Einen (Urlaubs-) Garten kennen lernen

von Gartenphilosophin (Kommentare: 0)

Eine Woche in einem völlig fremden Garten auf Corfu

Rosmarin auf Corfu
Was für ein Rosmarin

Wir waren im Urlaub und haben uns eine Woche auf Corfu gegönnt. Ein wunderschönes Haus in einem mir völlig fremden Garten und Pool. Alle diese Elemente haben eine entspannende Athmosphäre geschaffen. Da hätte ich nun die Zeit im Liegestuhl verbringen können und es wäre eine gute Zeit gewesen. Das konnte ich aber nur bedingt, denn der Garten begann sofort, sich mir vorzustellen, indem er mir seine Pflanzen und Tiere so aufreizend zeigte, das ich nicht umhin kam, meine Neugier als Spontanphotographin gleich auszuleben.

Reisen auf Corfu
Dickkopffalter zur Begrüßung

Dieser Dickkopffalter hat mich als Erster auf dem Hänge-Rosmarin angelockt, er sass ganz entspannt und hat mich aufgefordert Urlaub im Garten zu machen. Wie konnte ich ihm widerstehen?
Gar nicht!

Reisen auf Corfu
Ein heisser Garten mit gelber Rose

Wie nähert man sich einem solchen Garten an?

Wenn kein/e GärtnerInnen dabei sind, die mich durch den Garten führen und von ihm erzählen, dann muss ich den Garten erzählen lassen. Er fing auch an, zu erzählen, denn zuallererst machte er mich auf seine spektakuläre Umgebung, im Hang mit Blick auf das Meer aufmerksam und mit Blick auf den Hang, in dem er eingebettet war. So spektakulär, das die Karl-May-Festspiele als Handpuppentheater dort sofort hätten beginnen können.

Wir konnten direkt nach Albanien hinüberschauen, und hatten so viele verschiedene Eindrücke des Meeres und Wetters, es war kein Tag,wie der andere. Mal erschien die Küste weit weg, mal ganz nah, mal hatten wir strahlende Sonne, mal konnten wir ein Gewitter beobachten. Imm in der ersten Reihe und nah dabei.

Der Untergrund der Insel Corfu besteht aus Kalkstein und ist sehr rauh, scharf und spröde. Man kann gut hinaufklettern, der Abstieg auch in den Felslein dieses Gartens ist ohne feste Schuhe wirklich riskant, denn es braucht viel Halt für die Füße; Halt, den ich in meinen Sandlaen nicht hatte. Deshalb bin ich nur recht vorsichtig geklettert und habe viele Stellen vorsichtshalber nicht besucht, obwohl die sicher spannend gewesen wären.
Das ist Euer Glück, sonst hättet Ihr noch viel mehr Bilder anschauen müssen.

Basilikum auf Corfu
Der Basilikum war besonders aromatisch

Als nächstes zeigte der Garten mir ganz stolz seine Kräutervielfalt. Verglichen zu den mediterranen Kräuetern meines Gartens, war klar, das bei uns im Norden diese Üppigkeit und dieses aroma wohl nie erreicht werden wird. In diesem Garten war jedes Kraut überbordend vorhanden und hat uns so manche Mahlzeit verfeinert. Rosmarin hängend und stehend,Basilikum von ausgesuchter Schärfe, Petersilie, Thymian

Reisen auf Corfu
Ampfer

...und Ampfer. Den habe ich stehen gelassen, denn der war erst einmal schön aber nicht so ausgeprägt gewachsen, das ich ihm jedes Blatt lassen wollte

Die größeren Pflanzen, die ich dann zu sehen bekam, waren sehr vielfältig:
Olivenbäume sind eine wichtige Einnahmequelle der Insel, die Olivenhaine bieten einen prächtigen Anblick. Derzeit sind die Oliven noch grün, dafür schaffen die Brombeeren Farbe, die Birnen waren reif, ebenso die Feigen. Es war ein Leben von der Hand in den Mund. Wir mussten uns viele Früchte mit Wespen, Hornissen und Fliegen und Schmetterlinge teilen. Das war kein Problem, denn es war genug da und vieles haben wir den Tieren überlassen, die sich dort mit dem Nötigsten versorgen konnten, vor allem mit der Feuchtigkeit der Früchte. Dieser Garten bot vielen Insekten die Möglichkeit, dort zu leben.

Allein diese eine super große Tomate hat eine Woche lang alle möglichen Interessenten ernährt und wurde kaum kleiner. Alle haben daran geknabbert und haben ihren Saft genossen. Auch wir hatten am Ende der Woche die Möglichkeit, aus reifen Tomaten und Kräutern aus diesem Garten unser Abschiedsessen zu kochen.

Reisen auf Corfu
Irgendetwas blühte noch immer

Meine Erwartung, einen vertrockneten Standort auf Corfu vorzufinden, wurde nicht erfüllt, es ist unglaublich, das auch noch im Hochsommer einige Blütenpflanzen zu finden waren. Corfu gilt von daher auch als Oase für viele Schmetterlinge. Sie und ihre Freunde die Wildbienen haben immer noch ein reichhaltiges Angebot an Blüten und Früchten.

Reisen auf Corfu Strauchiges Brandkraut
Das Strauchige Brandkraut grüßt in gelb

Dieses Strauchige Brandkraut z. B. liess sich überall auf der Insel ausmachen und blühte in einem freundlichen Gelb. Es war gut beflogen und kann sich durch die filzige Blattbehaarung gut gegen die Trockenheit durchsetzen.

Langsam machte mich der Garten dann auf seine tierischen Bewohner aufmerksam. Eigentlich hat er das vonAnfang an gemacht, denn bis in den frühen Abend war es sehr laut im Garten, Zirpen, Grillen, Ratschen, Zwitschern, Brummen, Singen, stellt Euch alle jemals gehörten Geräusche des Südens vor und dann dreht an der Lautstärke. Weiter! Es war wirklich laut. Als ich dann auch die Augen aufmerksam auf die Geräuschquelle richtete, eröffnete sich eine faszinierende Welt der Musikanten. Sie sind so unglaublich angepasst, das man sie eigentlich erst sieht, wenn sie davon hüpfen oder schwirren.

Reisen auf Corfu
Meine Gartensoldaten

Besonders angetan haben es mir diese Gartensoldaten. Sie waren überall und gingen in aller Ruhe ihren Geschäften nach. Irgendwie mussten sie sich auch nicht tarnen, denn sie waren so sorglos und doch in aller Ruhe unterwegs. Faszinierende Gesellen

Die Schmetterlinge hat mir dieser Garten vorgestellt, einesteils, um mich zu faszinieren, andererseits, um mich zu necken.
In diesem Jahr habe ich ja schon bei uns im Garten die unglaubliche Vielfalt der Schmetterlinge kennen und lieben gelernt, hier flog dann auch auf Bestellung mehrmals am Tag der Segelfalter durch den Garten. Gerne um mich herum, aber nie so, das ich ein Bild machen konnte. Er tat das, was sein Name bedeutet, er segelte voller Schönheit durch den Garten. So wir der Dickkopffalter oben mich begrüßte, neckte er mich und eret gegen Ende der Woche hatte ich den Garten so kennen gelernt, das ich auch den ein oder anderen Schmetterling auffinden konnte. Der C-Falter hatte ein Erbarmen mit mir...

Reisen auf Corfu

...Immer mal wieder zeigten die Dickkopffalter Mitleid mit mir und hielten still...

Reisen auf Corfu
Der Blauschwarze Eisvogel

...dann traute sich auch der Blauschwarze Eisvogel mal, sitzen zu bleiben und von dem Poolwasser auf der Terrasse zu trinken...

Reisen auf Corfu, Kirinia roxellata
Und Kirinia roxellata hatte ein Einsehen

...und der Kirinia roxellata hatte entweder zu großen Hunger und Durst, oder ein Einsehen mit mir. Ihn traf ich am Ende der Woche im Birnbaum, wir hatte ein kleines Stelldichein und unterhielten uns über den wunderbaren Geschmack der Birnen, bevor er mich dann wieder verliess.
Die Schmetterlinge haben mir große Freude bereitet, auch wenn sie nicht still halten wollten, haben sie mir doch gezeigt, wie viel unterschiedliche Falter auf der Insel ihr Leben leben können, eine wirklich große Freude.

Reisen auf Corfu
Griechenland ohne Katzen?

Was wäre so ein Urlaub aber ohne Katzen?

Auch hier fanden wir eine Katzenmutter mit ihren drei Jungen vor. Am Abend und am Morgen kam sie vorbei, um ihre Jungen zu säugen. Diese waren etwas verhalten uns gegenüber aber doch auch kindlich neugierig. Die Mutter liess sich von uns streicheln und hat das sichtlich genossen.
Als wir am letzten Abend unser Abschiedsessen kochten, Hühnchen in Tomaten geschmort mit Kräutern, bekamen die Katzen die sehnigen Abschnitte ebenfalls zum Abschied. So haben wir uns die guten Dinge geteilt, der Garten war zufrieden, wir waren es ebenfalls und ich konnte erholt und bereichert nach Hause fahren, denn einen neuen Garten so in aller Ruhe kennen zu lernen macht sehr viel Spass und Freude.

Reisen auf Corfu
Zum Abschied grüne Orangen

Die grünen Orangen waren der letzte Abschiedsblick auf den neuen Garten-Freund auf Corfu.
So als ob er sagen wollte: "Wenn Du wieder mal kommst, dann sind sie reif und leuchtend in Orange"!
Über diese Einladung habe ich mich sehr gefreut und werde diesen Garten bestimmt noch einmal besuchen, der uns so freundlich empfangen und bewirtet hat.

Am Ende der Woche waren der Garten und ich Freunde...


Zurück

Einen Kommentar schreiben