Fröhliche (gelbe) Ostern!

von Gartenphilosophin (Kommentare: 1)

Ein schönes Osterfest wünsche ich Euch aus meinem Garten. In GELB!

Gehörnte Mauerbiene, Osmia cornuta, im Garten der Gartenphilosophin
Die Gehörnte Mauerbiene im Löwenzahn

Ostern hat traditionell mit Eiern zu tun. Sie sind der Inbegriff des beginnenden Lebens. Eier setzen sich aus Eiklar und Eigelb zusammen. Da nehme ich mir diese österliche gelbe Farbe heraus und verbinde sie mit Sonne, Löwenzahn, Fingerkraut und allem, was mich im Moment im Garten in gelb anstrahlt!

Feuerwanze im Löwenzahn
Die Feuerwanze hat sich einen schlauen Schattenplatz gesucht

Diese ganzen kleinen unscheinbaren oder auch auffälligen wilden Schönheiten haben hier im Moment ihren großen Auftritt. Sie versorgen JETZT diese ganzen unscheinbaren und auffälligen Insekten. Das ergibt dann solche Bilder wie oben: Die Feuerwanze im Schatten des Löwenzahn hat einen entspannten Platz gefunden, oder?

Fliege auf Gänseblümchen
Das Gänseblümchen ist ein guter Gastgeber für diese sehr kleine Fliege

Diese wilden Schönheiten dürfen und sollen in meinem Garten blühen, denn die Obstbaumblüte wird in diesem Jahr eher mager ausfallen. Es sind nur wenige Knospen zu erkennen, was nach dem trockenen letzten Jahr auch kein Wunder ist. Der Baum muss sich schonen.

Graue Sandbiene, Andrena cineraria, auf Löwenzahnblüte im Garten der Gartenphilosophin
Die Graue Sandbiene lässt es sich auch gut gehen!

Die Zierjohannisbeere ist mit ihrer Blüte durch, die Kornellkirsche wurde wegen des ungünstigem Wetters gar nicht besucht. Bis die Obstblüte kommt, können sich alle jetzt fliegenden Insekten trotzdem versorgen und hoffentlich genug Vorräte in den Brutanlagen anlegen, um die nächste Generation durchzubringen!

Schwebfliege auf Wildem Stiefmütterchen im Garten der Gartenphilosophin
Auch die minikleinen wilden Stiefmütterchen bieten sich an!

Auch das ist Ostern:

Der Neubeginn und die Wiederkehr der Lebendigkeit. Die Natur lässt sich nicht aufhalten und grünt, „gelbt“ und wächst. Nur leider aufgehalten von der wieder bestehenden Trockenheit hier. Wir hatten wenig winterliche Niederschläge und auch jetzt keinen Regen.

Wildbiene im Löwenzahn
Die Pollenschlacht am Löwenzahnbüffet

Deshalb ist es wichtig, alles, was im Moment blüht und normalerweise Gefahr läuft, als Unkraut ausgerupft zu werden, stehen zu lassen. Jede Blüte bildet eine wichtige Nahrungsgrundlage! Für die jetzige Generation der Insektenwelt. Was sie jetzt finden, bietet der nächsten Generation Nahrung!

Stehen lassen, statt Rasen mähen
Lasst Kraut stehen!

Zum Rasenmähen und Ausstechen gibt es noch genug Gelegenheit, im Moment helft Ihr, wenn Ihr gelassen zuschaut und stehen lasst.

Zitronenfalter an Löwenzahnblüte im Garten der Gartenphilosophin
Der Zitronenfalter ist ein eifriger Besucher

Über die Ostertage habt Ihr vielleicht die Musse, hinzuschauen, wer wo sitzt und in den Pollen wühlt. Hummeln, Wespen, Bienen, Wildbienen, Käfer und Massen an Fliegen! Wanzen und Schmetterlinge! Alle sind mit der Suche beschäftigt, finden in Taubnesseln, Löwenzahn, Gundermann, Wilden Stiefmütterchen, Labkraut, Gänseblümchen, Fingerkraut usw. reiche Kost!

Wildbiene im Löwenzahn
Meist sind sie kaum zu erkennen und tief in der Blüte vergraben

Lustigerweise werdet Ihr viele nur von hinten kennenlernen.
Vorne auf der Suche, hinten das Halten der Balance und ablagern der Pollen.

Fliege auf Gänsekresseblüte
Gänsekresseblüten sind klein, einige Fliegen sind noch kleiner...

Was Ihr auch beobachten könnt, ist die Flugakrobatik der Vögel, die auf der Jagd nach Insekten sind. Wilde Verrenkungen, die mir bisher leider nicht gelungen sind, auf das Bild zu bannen.


Hundszahnlilie im Garten der Gartenphilosophin
Die Hundszahnlilie ist ebenfalls ein Hingucker in gelb

Was ich über Ostern tue?


Das, was ich immer tue, im Garten eine Tasse Kaffee oder den Photoapparat in der Hand halten und entweder einen Schluck nehmen oder ein Bild machen. Bisher habe ich da noch nichts verwechselt…
Philosophieren über dies und das. Mehr nicht.

Minikäferlein in Gänsekresseblüte
Dieses Kleinchen muss erst einmal ordentlich vergrössert werden


Ein leicht schlechtes Gewissen habe ich doch, denn eigentlich muss ich weiter krauten. Da ich ständig von Flugaktivitäten abgelenkt werde, komme ich nicht dazu.

Wer besucht Löwenzahn?
Es sind viele verschiedene Insekten, die Löwenzahn besuchen

Das Gras muss schon noch aus den Beeten und die Giesskanne muss auch wieder Arbeit verrichten. Die Büsche, die ich letztes Jahr gepflanzt habe, benötigen Wasser, einige Stauden auch.


Schwebfliege im Löwenzahn
Auch diese Schwebfliege ist fleissig unterwegs

Das Krauten verschiebe ich lieber auf später, das Giessen nicht. Nach Ostern ist auch noch Zeit. Über Ostern geniesse und giesse ich und freue mich am Leben!


Euch eine ebenso genussvolle Zeit!

Eure Gartenphilosophin


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Trainshotter

Von: Trainshotter

Am:

Um: 22:51

Servus Gartenphilosophin

Schöner Blog .... gefällt mir.
Werde öfters hier mal reinschauen.
Als Gartenbesitzer bin ich immer auch an anderen Gärten interessiert.

Liebe Grüße
Helmut

Antwort von Gartenphilosophin

Guten Morgen, Helmut!

Schön, das Dir der Blog gefällt! Jeder Besuch freut mich, jeder Kommentar und Interesse!

Liebe Grüße
Ulrike, die Gartenphilosophin