Frühling in der Besetzbaren Kräuterspirale

von Gartenphilosophin (Kommentare: 1)

Der Frühling in der Besetzbaren Kräuterspirale...

Blick auf die Besetzbare Kräuterspirale der Gartenphilosophin
Sitzen mit Mohn...
*alle gekennzeichneten Affiliate-Links führen zur Baumschule Horstmann

...ist vorbei.
Es war ein Frühling mit Zagen und Bangen.

Was wird passieren?

Haben es die Pflanzen in der lehmig-sandigen, quasi nahrungsfreien Umgebung geschafft, über den Winter zu kommen?
Wie wird das aussehen, was ich mir so ausgedacht habe?


Schaut hier gerne in die Anfänge des Baus und die Bepflanzung (L.z.d. Beiträgen)

Gänsekresse und Zierquittenblüte, Blick von der Besetzbaren Kräuterspirale der Gartenphilosophin
Der Frühjahrsblick wurde dann irgendwann bunt

Die Erwartung wurde langsam aber sicher erfüllt und dann weit übertroffen!

 Schon ab dem Winter konnte ich beobachten, das der Kugellauch seine Triebe trieb. Alles andere verfiel in die Winterruhe und das ist ja auch genau richtig.
Ab dem Frühjahr taten die Krokusse ihren Dienst, später ebenso die Tulpen. Bei der Bepflanzung habe ich auf die botanischen Sorten Wert gelegt, damit genug Nahrung in den Blüten zu finden ist. Ab März heizte die Gänsekresse meine Vorfreude weiter an.
Es war auch fliegender Besuch da. Nicht so viel, wie ich mir gewünscht habe; das ist aber auch klar, denn es war ein kaltes nicht flugfreudiges Wetter.


Blick auf die Besetzbare Kräuterspirale der Gartenphilosophin
Im Frühjahr ging es gaaaanz langsam los...

Im Verlauf des Frühjahres sah der Standort lange so aus, wie er ja auch beschrieben wird: mager. 
So für mein Gefühl wuchs es nicht so recht und wurde auch nicht so wild wie erhofft. Da war sie wieder meine Ungeduld! Jetzt im Nachhinein kann ich über mich lachen, sie wird im Moment nämlich mehr als bedient und belohnt. Ab einem gewissen Zeitpunkt schoss alles hervor und begann, die Spirale mit Leben zu füllen!

Und wie!

Mohn auf der Besetzbaren Kräuterspirale der Gartenphilosophin
Mohn ist schon ein echter HIngucker und Gaumenschmaus bei Hummeln

Farbe, Wachstum und Lebendigkeit, das ist der momentane Lohn der Arbeit! 
Einiges hatte ich ja angepflanzt, einiges ist aber auch von alleine gekommen, wie der *Orientalische Mohn, ein Wanderer im Garten. Er hat sich malerisch hinter dem Kaffeetisch drapiert und sich sehr mächtig entwickelt. Wo er herkam, weiss ich nicht, das er sehr prächtig da aussieht, weiss ich schon...

Aufrechtes Fingerkraut, Potentilla erecta, im Garten der Gartenphilosophin
Blüte des Aufrechten Fingerkrautes

Plötzlich ist alles da, die *Kuckuckslichtnelken und *Pechnelken, Karthäusernelken, *Sandthymian, der Dornige Hauhechel, aufrechtes Fingerkraut und nun auch die blühende Zichorie. Nicht zu vergessen der Natternkopf, Echium vulgare.

Schaut zu den oben genannten, nicht verlinkten Wildstauden gerne auf der Seite: Bienenblumen-Garten.de nach.

Weberkarde blüht im Garten der Gartenphilosophin
Die Weberkarde beginnt zu blühen

Die große stolze *Weberkarde, Dipsacus fullonum, wuchs und wuchs und wuchs; sie wurde immer höher und schöner. Seit gestern begann auch ihre Blüte. 
Im Moment bin ich mehr als begeistert von dem, was sich zeigt, der Gartensalbei das *Herzgespann, der Kriechende Thymian, die *Polsterglockenblume, alle geben sich die Blüten in die Hand und sind fleissige Blüher im Garten.


Natternkopf, Echium vulgare, auf der Besetzbaren Kräuterspirale
Hummeln lieben den Gewöhnlichen Natternkopf

Wenn Peterson und ich auf der Terrasse sitzen und einen Kaffee geniessen, dann drehen sich die Gespräche häufig um die Natur, einfach, weil sie wirklich hautnah erlebt und ersessen wird. Das ist sehr spannend, und in diesem Falle wirklich mitten drin im Geschehen.

Dornige Hauhechel im Garten der Gartenphilosophin
Der Dornige Hauhechel

Farbenvielfalt und lebendige Vielfalt

An Farben finden sich rosa in allen Farbtönen an, blau und gelb. Weiss und natürlich grün!
Dies zieht Kaffeetrinker an und Insekten in vielen Größen, vor allem in Richtung Kleinchen.
Gartenhummeln sind an allen Blüten zu finden, besonders der Natternkopf tut sich da hervor.
Sie haben auch den roten Mohn besucht und mögen auch den dornigen Hauhechel.

Lichtnelken, Silene dioica auf der Besetzbaren Kräuterspirale
Lichtnelkenblüte

Schwebfliegen finden sich an, auch sie sind in viele Arten unterscheidbar. Wildbienen und Wespen lassen sich beobachten, die Wespen eher am Holz der Stühle. Dieses nagen sie an, um ihren Nestbau voranzutreiben. Wespennester aus Eiche, es soll ja stabil sein…
Schmetterlinge überfliegen die Spirale, setzen sich aber kaum hin. Mal schauen, was die weiter blühenden Pflanzen ihnen zu bieten haben.
Das wird dann der noch folgende Bericht aus dem Sommer dieses Jahres.

Zichorienblüten ziehen die Braunbürstige Hosenbiene, Dasypoda hirtipes, an
Die Zichorienblüte zieht viele Bienen und Schwebfliegen an

War der Bau der Besetzbaren Kräuterspirale es wert?

Zuerst einmal kann ich sagen, das die Bepflanzung ihr Ziel bisher erreicht hat: Schönheit, Natürlichkeit, Insektentauglichkeit und einen schönen Sitzplatz, das alles hat die Besetzbare Kräuterspirale zu bieten.

Herzgespann im Garten der Gartenphilosophin
Ein bisschen piekig aber wunderschön zu betrachten: Herzgespann

Wer von Euch Lesenden etwas für die Förderung von Insekten im eigenen Garten tun will, der schaue sich nach entsprechenden Pflanzen um. Ein Magerstandort ist da eine feine Sache, denn viele wilde Schönheiten finden sich da gut zurecht und bieten den ihnen angepassten Insekten eine reiche Nahrungsquelle.
 Da sie auf die Blüten aus sind und nicht auf Mensch, können wir da friedlich und freudig koexistieren, was ich so besonders schön finde, denn die Freude der Beobachtung macht mir die Tiere vertraut. Ich lerne sie kennen und schätzen.

Blick auf die Besetzbare Kräuterspirale der Gartenphilosophin
Es wächst und belebt sich in immer neuen BIldern

Wie häufig bin ich begeistert von der Vielfalt in der Natur! Was sie alles ermöglicht, damit viele leben können, ist unglaublich!

So ist meine Besetzbare Kräuterspirale auch eine kleine Hommage an die Natur, denn sie ist ein kleiner aber dann doch sehr vielfältiger Ausblick auf wilde Pflanzen und ihre Nutznießer.

Somit sage ich: JA! Der Bau hat sich absolut gelohnt! Es ist eine Freude, dort zu sitzen, zu schauen und zu genießen!

Hummel besucht den Ziersalbei, Salvia nemorosa, in der Besetzbaren Kräuterspirale
Ziersalbei und Hummeln sind dicke Freunde

Warum ein Magerstandort?

Was uns vertraut ist, beginnen wir, zu schützen und zu verteidigen, deshalb ist so ein Ort der Beobachtung so hilfreich.


Magerstandorte dienen der Vertrauensbildung. Theoretisch und an anderen Gartenstandorten bieten sie auch Amphibien Schutz und Wohnung.
 Blindschleichen, andere Eidechsen, etc. können sich dort ebenfalls ansiedeln, wenn der Magerstandort Schlupflöcher und Höhlungen bietet.

Weberkarde wächst im Garten der Gartenphilosophin
Die Weberkarde hat sich prächtig entwickelt

Irgendwie kommen sie (noch) nicht zu mir in den Garten. Vielleicht liegt das an der Lage des Gartens, das wir eher nördlich eines kleinen Hanges mit hohen Bäumen leben. Amphibien mögen ja eher eine südexponierte warme Lage. Wer weiss, vielleicht finden sie sich ja irgendwann ein, oder vielleicht sind sie schon da, und ich habe sie nur noch nicht entdeckt. Wir werden sehen…

Auf alle Fälle kann ich jetzt schon sagen, das die Besetzbare Kräuterspirale eine meiner besten Ideen ist, den Garten hin zu mehr Natürlichkeit zu verändern.

 
Die Besetzbare Kräuterspirale - für Viele ein guter Ort zu geniessen!

 

Unter den von mir gesetzten Affeliate-Links könnt Ihr genau die Pflanzen kaufen, die ich nenne. Das Banner unten ist ein Link, um dort einfach so einzukaufen.
Das unterstützt meinen Blog und kostet Euch nicht mehr.

 

 

 

 


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sandra

Von: Sandra

Am:

Um: 11:28

Hallo, die ist aber toll geworden. Vielen Dank für die Berichte, ich glaube, ich werde mich mal mit einer solchen Bepflanzung näher beschäftigen. Frohes weiteres Wachsen
Liebe Grüße
Sandra

Antwort von Gartenphilosophin

Vielen Dank, Sandra!

Ja, die Besetzbare Kräuterspirale ist ein echter Hingucker und Aufenthaltsort für mich und Insekten geworden.
Ein Magerbeet mit Wohlfühlcharakter.

LG

Ulrike, die Gartenphilosophin