Jahresschaukel 2018-2019

von Gartenphilosophin (Kommentare: 0)

2018 / 2019 Zeit, einmal zurück und vor zu schaukeln. Was war, was soll werden?

Besetzbare Kräuterspirale
Blick von der Besetzbaren Kräuterspirale

Zuallererst: Für Eure treue Leserschaft in 2018 möchte ich mich herzlich bedanken! Es sind wenige Kommentare abgegeben worden, aber die Besucherzahlen zeigen mir, das Ihr Euch gerne auf meinem Blog aufhaltet und lest.
Wenn ich damit bewirken kann, das Ihr Tipps und Anregungen oder einfach nur eine gute Zeit hier habt, dann ist schon ein großes meiner Ziele erreicht.

Hummelschwärmer,  Hemaris fuciformis an Kolkwitzie
Den Hummelschwärmer habe ich noch nie bei uns gesehen

Das Gartenjahr 2018 hat mich begeistert;
obwohl oder gerade weil wir eine große Trockenheit hier in Niedersachsen hatten, hat alles kürzer dafür sehr intensiv geblüht Eine unendliche Menge an verschiedensten Insekten haben sich gezeigt.
So viele, das ich kaum zum Philosophieren gekommen bin, was ja eigentlich der Inhalt meines Blogs sein sollte. In diesem Jahr habe ich so viele Lebewesen in meinen Garten kennengelernt, da war ich eher mit einem Anreichern an Wissen beschäftigt. Vor allem die Schmetterlinge (LzB-B: Link zum Blogbeitrag) haben es mir angetan! Allerdings auch die anderen Insekten, die Wanzen, Heupferde, Wildbienen, etc.

Gartenbeete mit heimischen Stauden
Malven und Spornblume eng verwoben

Schauen wir mal in meine Projektliste (LzB-B):

Projekt 1;
die Quecke aus den Beeten zu entfernen, war super und auch recht schnell erledigt in diesem Jahr. Ich habe genau die richtige Zeit erwischt, in der sie als Meterware aus den Beeten gezogen werden konnte. Mit meinem kleinen Handkrail konnte ich sie gut verfolgen und mit etwas Geschick auch aus zwei Metern aus dem Boden ziehen. Kennt Ihr dieses Glücksgefühl, wenn zwei Meter weiter weg, das Grün im Boden verschwindet und dann bei Euch in der Hand erscheint?

Herrlich! Einige Stauden sind dadurch wieder zum Vorschein gekommen und es entstand Platz, um viele weitere Stauden im Frühjahr und Sommer zu pflanzen. Peterson macht ja immer ein bedenkliches Gesicht, wenn wieder eine große Ladung Stauden in die Beete kamen. Dafür sah es dann aber auch sehr schön und lebendig aus.

Besetzbare Kräuterspirale
Beim genauen Hinschauen schon im ersten Jahr wunderschön

DAS PROJEKT des Jahre 2018!

Projekt 2: Meine Besetzbare Kräuterspirale! (LzB-B)
 Sie zu bauen hat sich hingezogen, weil das Zertrümmern der alten Ziegel bei der Hitze eine unglaubliche Arbeit war. Ohne einen sehr guten Freund hätte ich bis heute nichts zu Ende gebracht. Ohne seine geduldige Steinzertrümmerung wäre da noch immer ein Schutthaufen.
Dank meiner Familie, ihrem Einsatz UND dem geduldigen kleinen roten Trecker hätten wir diese riesen Steine um keinen mm versetzen können.

Es haben viele Menschen dankenswerter Weise an diesem Projekt gearbeitet, während der Pflanzung (LzB-B) kamen auch sehr schnell die ersten Insekten, um sich dort mit allem Guten zu versorgen.

La pyramide bleue, Gartenphilosophie
Die Pyramide hat mir das ganze Jahr Freude und Lebendigkeit bedeutet

Pyramide bleue

Da ja noch einige Steine über waren und auch immer noch sind, habe ich noch eine Steinpyramide gebaut, meine Pyramide bleue (LzB-B). Bleue, weil sie einen blau erscheinen Stein als Krone aufgesetzt bekommen hat. Auch diese Pyramide wurde sofort mit Leben gefüllt, was mich sehr erstaunte, das es sooo schnell ging.
Die Spinne Cryptachaea riparia (ohne deutschen Namen) Hat es sich sehr schnell gemütlich gemacht, wie Ihr auf dem Bild unten sehen könnt. Betrachten können wir nur ihr Wohnzimmer, sie selber nicht.

Cryptacaea riparia im Garten
Cryptachaea riparia hat sich sofort in der Pyramide wohl gefühlt

Projekt 3: Die Eichenschwarten haben noch immer die gleiche Position, wie auf dem Bild im letzten Jahr.
Zum Ausgleich habe ich aber eine kleine Holzbibliothek aufgestellt, in der Hoffnung, das sich das ein oder andere Getier dort einleben will.

Insektenhotel
In der Insektenbibliothek ist auch der Bambus integriert

Plan 4: Ja, den Bambus (LzB-B)habe ich geschnitten und aufgehängt, angenommen wurde er nicht. Im März habe ich auch die Hortensien heruntergeschnitten und zusammengebunden. So als Experiment, ob röhrennutzende Wildbienen dort einziehen werden. Zu sehen ist nichts, ich lasse das Bündel trotzdem stehen, vielleicht tut sich ja im nächsten Frühjahr noch etwas.

Kraienkopphahn Silberhalsig
Gandalf ist leider verstorben

Projekt 5: Das Futterdach für die Hühner… ÖHM, das muss auch noch mal auf die Liste…

Aus dem Hühnergarten ist zu berichten, das mein schöner Gandalf leider am 01.05. seine Arbeit aufgekündigt hat.
Um ihn zu ersetzen habe ich meine erste Kunstbrut (LzB-B) ausgeführt, der zwei Hähne entschlüpft sind. Einer hat einen guten Platz gefunden, der andere, Hero, ist Gandalfs Nachfolger. Seit Anfang des Monats "kräht" er, noch klingt es nach Luftpumpe, aber er übt fleissig!

Freilandtomaten alter Sorte
Die Freilandtomaten hatten optimale Bedingungen

Tomaten aus den Hochbeeten

Projekt 7: Ja, die Hochbeete  (LzB-B) habe ich gefüllt. Das war eine etwas langwierige Arbeit, weil ich den Boden mit Draht ausgelegt habe, der der Form der Beete folgen sollte.
 In die Hochbeete kamen Freilandtomatensorten, die in diesem Jahr optimale Bedingungen hatten. Kein Regen, Sonne und lecker Boden. Viele Liter Tomatensoße und eingekochte Tomaten kamen dabei heraus, nicht zu vergessen, die vielen Kilo gegessenen Tomaten.
Plan 8 war ja eher eine Notwendigkeit, denn ein Plan…

Traubenernte
Auch die Trauben hatten optimale Bedingungen

Der Garten an sich hat sich sehr tapfer in dieser trockenen Hitze geschlagen. Mir ist wenig eingegangen. Natürlich habe ich die Neuanpflanzungen gewässert, die Alteingesessenen mussten mit wenig zurechtkommen und ihre Wurzeln noch einmal in tiefere Tiefen schicken. Alle Pflanzen haben es mir mit vielen Blüten gedankt, die Ernte (LzB-B) der Obstbäume war gigantisch, meine Stauden und Büsche haben viele Insekten angezogen. Die Hummeln waren zu hauf (Hauf?) und sehr lange unterwegs, die Schmetterlingssaison ging bis in den November hinein.

Kleiner Perlmutterfalter, Argynnis lathonia
Der Kleine Perlmutterfalter hat sich viel am Boden aufgehalten

Da ich die Wiesen nicht gesprengt habe, entstanden viele Lücken, die aber nicht roher toter Boden waren, sondern auch hier vielen Insekten eine Rast ermöglichten. Den Kaisermantel z.B. habe ich häufig am Boden sitzend vorgefunden, die Heupferde haben sich in dem trockenen Boden ganz wohl gefühlt.

Brauner Waldvogel, Aphantopus hyperantus
Auch der Schornsteinfeger fühlt sich auf dem Trockenen wohl

Da ich dem Garten ja eine eigene Gartenseele (LzB-B) zuspreche, die ihr Mitspracherecht in Form von kreativen Gedanken oder eben keinen vernünftigen Gedanken zulassend mit einbringt, haben wir in diesem Jahr viel Freude miteinander erlebt.
Durch das Hortus-Konzept, mit dem ich mich beschäftige, habe ich mehr Angebote machen können, die gnädig angenommen oder verworfen wurden. Dadurch kamen weitere Naturmodule, wie Totholz und Steine in den Garten. Im Verbund mit den passenden Pflanzen und im Verbund mit einer ruhigen Hand, hat sich eine großartige Vielfalt im Garten gezeigt. Nicht Chemie entscheidet, sondern das Unterlassen von bestimmter Gartenarbeit.

Karthäusernelke
Eines der ersten Photos mit dem Makro der neuen Kamera

Als Spontanphotographin habe ich mich sehr an meine Handykamera gewöhnt und komme mit ihr ganz gut zurecht. Dennoch stößt sie schnell an ihre Grenzen. Mich hat die Photographie so gepackt, das ich mir eine Kamera mit Objektiven für verschiedene Gelegenheiten zugelegt habe.
Im Moment übe ich viel und hoffe, Euch die nächsten Bilder in besserer Qualität zeigen zu können.

Pimpernuss im Garten der Gartenphilosophin
Die Pimpernuss ist für die kommenden Jahre hier eingezogen

Meinen Naturgarten werde ich auch in Vorträgen weiter vorstellen, im letzten Jahr gab es Gelegenheit zum Thema "Insektenfreundlicher Garten" zu referieren. Im neuen Jahr sind ebenfalls ein paar Vorträge in Arbeit. Thema wird der Naturgarten, seine Elemente und Lebendigkeit sein.

Heuschrecke
Auf diese Freunde hoffe ich auch im nächsten Jahr

Im nächsten Jahr werde ich mit den verbliebenen Steinen und einigen Wurzeln, ein Sandarium bauen, um auch erdnistenden Wildbienen, die offene Sandböden benötigen, einen Nistraum zu bieten. Aus den dann noch verbleibenden Steinen will ich eine weitere Pyramide bauen. Auch diese gefüllt mit lehmigem Sand.

Raupen eines Schwärmers
In freudiger Erwartung auf das nächste Jahr

So ganz viele weitere Pläne habe ich noch nicht. Allerdings möchte ich Euch gerne für die Idee des Naturgartens mit seiner Lebendigkeit und Vielfalt begeistern. Es macht Spaß, in ihm zu werkeln und von Summen, Brummen und Gezwitscher von der Arbeit abgelenkt zu werden. Es macht Spaß, Kaffee zu trinken und zu beobachten.
Es macht Spaß, die Mitbewohner kennen zu lernen. Deshalb will ich mich im nächsten Jahr etwas mehr treiben lassen und einfach warten, was mir mein Garten so zuflüstert, oder ins Ohr brummt.

Blühender Rettich und
Der blühende Rettich hat viele, viele Schmetterlinge angezogen

Vielleicht will ich mich etwas mehr mit dem Gemüse Anbau beschäftigen. Eigentlich eher nicht. Gemüseanbau, um die Blüte zu betrachten, das wird mir mehr gefallen. Das habe ich in diesem Jahr schon rudimentär gemacht, wenn auch noch nicht mehr darüber berichtet. Kommt noch, der Winter ist lang!

Abendstimmung
Eine schöne Sylvesternacht und ein erfolgreiches Neues Jahr

Meine Photographiekenntnisse und Fähigkeiten werde ich weiter ausbauen und versuchen, Euch weiter eine gute Zeit auf meinem Blog zu ermöglichen. 
Eine Bildergalerie soll es noch geben, die steht in den Startlöchern und wartet auf Auffüllung. Es gab so viele Bilder, die ich nicht alle in den Beiträgen unterbringen konnte. Die finden dann Platz in den Galerien!
Natürlich würde ich mich über Feedback freuen und Eure Anregungen aufnehmen, wenn Ihr welche für mich habt!

Euch wünsche ich ein lebendiges, erfolgreiches Jahr 2019! Für Euch im Leben, für Euch im Garten, für alles Leben in der Welt!

Eure Gartenphilosophin



Zurück

Einen Kommentar schreiben