Kornelkirsche-Die Schönheit vom Lande

von Gartenphilosophin (Kommentare: 0)

Ob gelb, grün oder rot, dieser Strauch ist immer besonders!

Kornelkirschen, Cornus mas
Die Kornelkirschblüte im Frühjahr

Ihr sucht einen Busch, der eine Ergänzung Eurer Hecke darstellt?

Ihr sucht einen Busch, der im Frühjahr Insekten hilft?
Ihr sucht eine Alternative zur Forsythie?
Ihr mögt Fruchtertrag der besonderen Art und Weise?

Dann habe ich eine gute Idee für Euch!


Kornelkirschen, Cornus mas
Ein prächtiger Strauch

Unter den mit* gekennzeichneten Links könnt Ihr die Kornelkirsche kaufen

Es ist die Kornelkirsche, Cornus mas

Die Kornellkirsche ist ein wunderbar anzusehender Busch, oder im Alter auch Kleinbaum im Garten. Sie wird Euch das ganze Jahr über erfreuen. Sie beginnt früh im Jahr mit der Blüte und spendet reichlich Frucht für die Küche und den Winter.

Kornelkirschen* gehören zu den heimischen Wildsträuchern, die bei Mensch und Tier seit altersher beliebt sind.

Schon in der Antike wurde von Odysseus berichtet, der einen Bogen aus Kornelkirschholz führte, den ausser ihm keiner führen konnte.
 Waffen, Möbelfurniere, Spazierstöcke; viele Dinge für Kriegs- und Friedenszeiten wurden aus dem ausgesprochen wertvollen Holz der Kornellkirschen gebaut und genutzt. Sein Holz wächst sehr langsam und ist daher sehr hart und beständig.

Heute ist es als Werkstoff kaum noch in Gebrauch. Wo früher viele Kornelkirschen als Nutzholz kultiviert wurde, ist sie heute  nur noch recht selten zu finden.

Kornelkirschen, Cornus mas
Auch ein Wintereinbruch stört die Blüte nicht

Was braucht sie zum Wachsen?

Gute Bedingungen bieten kalkreiche, nährstoffhaltige, humose lockere Böden. Sie kommt sehr gut mit Trockenheit zurecht. Das hat sie in diesem Jahr in meinem trockenen heissen Garten wirklich unter Beweis gestellt.
 Krankheiten sind mir keine bekannt, auch Wühlmäuse scheinen sich nicht für sie zu interessieren. Sie ist wirklich ausgesprochen unkompliziert.
Meine beiden Büsche gehören zu der botanischen Form, denn auch die Kornelkirsche wurde züchterisch in Sorten bearbeitet. Die züchterisch unbearbeitete Pflanze ist mir meist lieber, denn so kann ich mich auf sie als Nahrungsquelle für Insekten verlassen. Ebenso auf ihre natürliche Pracht in der Hecke und in Einzelstellung. Da gehört sie im Grunde auch hin - in die Einzelstellung. Dort kann sie ihre ganze Pracht in alle Richtungen zeigen, wenn sie nicht…


Kornelkirschen, Cornus mas
Alle frühen Insekten finden Nahrung

...so langsam wäre

Kornelkirschen können bis zu 100 Jahre alt werden, sie sind Pflanzen für Geduldige, denn in der Jugend sind sie recht langsamwüchsig, erst im Alter wachsen sie schneller heran. Davon kann ich ein Lied singen, in meinem Garten steht ein 12-jähriger und ein 5-jähriger Strauch. Der eine ist schon hübsch gewachsen, der andere noch so gar nicht. Auch die erste Blüte lässt auf sich warten, wird aber dann von Jahr zu Jahr schöner. Ich kann Euch sagen, wenn das erste Gelb im frühen Frühjahr erscheint, beginnt das Fest für die ersten Wildbienen und für meine Augen!
Hier könnt Ihr über meine Frühblüher lesen, die Kornelkirsche strahlt da über alle hinweg, denn sie ernährt sehr nektarreich die ersten Wildbienen und gibt ihnen Kraft für ihre Staatengründung oder Fortpflanzung.
Für mich ist diese Blüte und der rege Besuch die zusätzliche Garantie, das der Strauch einen guten Fruchtansatz haben wird.

Kornelkirschen, Cornus mas
Ein Nektarfest für Wildbienen

Heimische Vielfalt nährt Insekten

Dadurch das die Kornelkirsche zu den heimischen Fruchtgehölzen gehört, wird sie gerne von der hiesigen Insektenwelt aufgesucht. Mit ihren gelben Blüten zieht sie sie geradezu magisch an. Mich dann auch, denn ich stehe gerne herum und bewundere den Fleiss der Wildbienen und ihr geschäftiges Umherfliegen. Je mehr die Kornelkirsche mit den Jahren in Blüte kommt, desto strahlender tritt sie auf. Die Blüten erscheinen Ende Februar/Anfang März vor dem Laubaustrieb. Als Frühjahrsblüher steht sie der Forsythie an Pracht in nichts nach; im Gegenteil, sie blüht weit vor ihr und strahlt eine ganz andere Natürlichkeit aus, als das doch recht aufdringliche Gelb der Forsythien. Da diese keine Insekten ernährt, habe ich sie aus meinem Garten verbannt. Bis auf eine, die mit uns vor Jahren umgezogen ist und die eine Geschichte zu erzählen hat.

Kornelkirschen, Cornus mas
Die unreifen Früchte fallen nicht weiter auf

Die Geschichte der Kornelkirsche

ist aber eine andere, für mich spannendere: Die Geschichte erzählt in
Kapitel 1 von früher Blüte und Nahrung, in
Kapitel 2 von einem ruhigen Vor-sich-hin-reifen im Sommer, bis in
Kapitel 3 der Ernte der sehr leckeren roten Früchte im Spätsommer.

Kapitel 4 wird im Winter erzählt.
Dazu später mehr.
Was nach der Blüte passiert? Die Blätter treiben aus und der Busch steht als ruhiges Grün im Garten und bietet fortan Vögeln einen Sitzplatz und den Früchten Zeit, zu reifen. Die Früchte bleiben klein und besitzen eine ovale Form, sie werden rot, bis dunkelrot, bis sie dann im Reifestadium durch leichtes Schütteln von selber abfallen. Die Ernte besteht eigentlich aus der Bodenabsammlung. Da mir das zu mühselig ist, da am Boden um den Busch zu krabbeln, warte ich bis zu dem Zeitpunkt, an dem man sie sehr leicht von den Ästen „abgrabbeln“ kann. Dann fallen sie mir in die Hände und wandern dann in den Korb. Der wird dadurch recht voll. Das, was zu Boden geht, lasse ich großzügig liegen, denn ich teile mit den Vögeln. Sie dürfen ihren Teil haben. Dadurch, das sie die Kirschlein gerne fressen und die Kerne irgendwo anders ausscheiden, tragen sie zur Verbreitung bei. Ob das hier im nördlichen Niedersachsen so klappt, weiss ich nicht, ich biete es aber an, indem ich den Vögeln ihren Teil liegen lasse.

Kornelkirschen, Cornus mas
Die reifen Früchte umso mehr

Die Kirschlein sind sehr ungerecht in ihrem Verhältnis von Fruchtfleisch zu Kern. Wenig Fleisch, viel Kern. Das macht die Verarbeitung auch unerfreulich. Es gibt den Tipp, sie einzufrieren, dann lassen sie sich wohl leichter entkernen. Dazu kommt es immer irgendwie nicht, ich nehme sie mit in die Küche, kontrolliere sie dort noch einmal genau, das keine "Kleinchen" (Insekten) mit in den Topf wandern. Im Topf koche ich sie und passiere alles durch die Flotte Lotte. Das ist auch kein großer Spaß, aber irgendwas ist ja immer…
Aus dem Fruchtmus koche ich dann eine Marmelade, die mir den Winter richtig erfreulich gestaltet, denn Kornelkirschmarmelade gehört zu meinen Favoriten am sonntäglichen Frühstückstisch.
Je reifer die Früchte sind desto fruchtiger schmecken sie, aber sie bleiben im Geschmack immer ein wenig herb. Ich finde das super! Auch die Farbe dieser Marmelade ist bestechend rot, ein schönes dunkles Rot.
In einigen südlichen Ländern werden die unreifen Früchte wie Oliven eingelegt, das habe ich aber nie probiert. An Marmelade einkochen mag ich die Unkompliziertheit. Frucht, Zucker, Kochen, abfüllen, fertig! Danach geniessen. Deshalb beschäftige ich mich nur selten mit besonderen Rezepten.
Im Herbst bleibt die Kornelkirsche genauso ruhig wie im Sommer, die Blätter fallen ab und vorher nicht weiter durch eine spektakuläre Färbung auf.


Kornelkirschen, Cornus mas
In Masse unterschiedlich reif

Das Beste ist aber der Blick auf die Kornelkirsche im Winter. Da gibt sie ein freudiges Versprechen für 
Kapitel 4:


Warte nur ein kleines Weilchen noch, dann bin ich wieder da! Für Dich und für die Insekten!

 

Kornelkirschen kannst Du jetzt im Herbst noch pflanzen. Schau gerne hier vorbei:

 

 


Zurück

Einen Kommentar schreiben