Le Pyramide bleue blüht!

von Gartenphilosophin (Kommentare: 0)

Wie aus einer blauen Pyramide eine grüne wird

Sempervivum im Garten der Gartenphilosophin
Die Pyramide blüht!

Die Steinpyramide Le Pyramide bleue, wurde von mir vor einem Jahr gebaut (s.Link) und hat sich sehr schnell mit Leben gefüllt (s.Link). Insekten und Spinnen liessen sich beobachten ansonsten war sie nur steinig schön. Feldsteine sind nicht einfach zu verbauen, da sie rund und immer irgendwie rutschig sind.

La pyramide bleue, Gartenphilosophie
Viele runde Steine machen die Pyramide besonders

So ein Steinehaufen, wenn auch mit Bedacht verbaut, rutscht schnell auseinander. Deshalb habe ich nicht sehr hoch gebaut, ich wollte erst einmal Erfahrung sammeln.
Trotzdem gefiel es mir nicht so ganz richtig, es fehlte noch etwas.
Klar! Sie sollte auch grün werden.

Sempervivum im Garten der Gartenphilosophin
Platz ist in der kleinsten Fuge!

Völlige Anspruchslosigkeit ist wichtig

Da sie im Innern ohne Bodensubstrat erbaut ist, konnte ich sie nur mit Semperviven, mit Sukkulenten bepflanzen. Semperviven kommen mit nur minimalem Wasser aus, sie sind ungaublich trockenheitsresistent. Sie ziehen noch aus den feinsten Fugen ein bisschen Feuchtigkeit und fühlen sich damit wohl
.

Substrat für Semperviven
Einfach in den Zwischenräume gedrückt, wachsen Semperviven an

Sie kann man recht billig überall, so auch hier (Link zur Baumschule Horstmann) kaufen. Das bisschen Substrat, in das sie getopft sind, nutze ich, um sie in die Steinritzen und Zwischenräume zu stopfen. Mehr muss man nicht tun. Als Start das Substrat anfeuchten.

Sempervivum im Garten der Gartenphilosophin
Sie wachsen sehr einfach ein

Von dort aus wurzeln sie tief und finden Wasser. Oder auch nicht; beides können sie wunderbar aushalten.



Sempervivum im Garten der Gartenphilosophin
Eine Marienkäferlarve war ebenfalls interessiert

Zwei Sommer auf der Pyramide

Im letzten Jahr hatte ich fünf Töpfchen gepflanzt, die sich in diesem Jahr von ihrer besten Blütenseite zeigten.
Wunderbar duftig zarte Blüten, die eine Menge kleiner Insekten anzogen. Auch eine Marienkäferlarve sah sich dort alles genau an, obwohl sich Blattläuse nicht für Sukkulenten interessieren. Entweder hat sie sich verlaufen oder die Pflanzen bieten ihr anderes interessantes.


Sempervivum im Garten der Gartenphilosophin
Sie sind wirklich insektenfreundlich

So wie die Pflanzen anwachsen hat sich auch die Pyramide mit Leben gefüllt.
Ameisen haben sich da ebenfalls im Inneren angesiedelt. Das wundert mich, denn im Grunde ist ein Nestbau kaum möglich. Die Steinchen rutschen gleich nach, das Innere der Pyramide besteht ja nur aus Estrichsand, nichts, was sich formen lässt. Die Ameisen stört das nicht. 


Sempervivum im Garten der Gartenphilosophin
Wo Insekten auf Blüten fliegen, sind Spinnen nicht weit

Jetzt ab August entwickeln sich auch die ersten Spinnenweben, ich bin gespannt, ob sich Cryptachaea riparia wieder einstellt. Sie baute sich im letzten Jahr aus den Steinchen ganz wunderschöne Kokons. Wie sie selber aussieht, habe ich nicht gesehen, ihre Bauten sehr wohl!

Grashüpfer
Warme Steine sind etwas wunderbares - sagt auch der Grashüpfer

Grashüpfer machen es sich ebenfalls auf den warmen Steinen gemütlich. Schutz finden sie nicht, sie retten sich aber bei drohender Gefahr mit einem schnellen Sprungflug und sind weg.

Die warmen Steine anzufassen ist auch für mich ein echter Genuss und Wohltat. Steine sammeln die Tageswärme und geben sie über Nacht an die Umgebung ab.



Sempervivum im Garten der Gartenphilosophin
Wuchern tun sie nicht, aber sie breiten sich schön aus!

Nach der Blüte der Semperviven haben sich die Pflanzen prächtig erweitert und beginnen nun, die Lücken zwischen den Steinen auszufüllen und zu schliessen. Das verändert den Anblick ungemein und macht sie immer spannender, anzuschauen.
 Begrünter Stein ist eine interessante Bereicherung für den Garten und seine Bewohner.


Gelb, weiss, fett rosarot! Semperviven haben viel zu bieten
Gelb, weiss, fett rosarot! Semperviven haben viel zu bieten

Die Pyramide bleue heisst ja deshalb blaue Pyramide, weil sie einen blauen Schlussstein ganz oben hat.
Durch die sich ausbreitenden Pflanzen wird sie mehr und mehr begrünt, ich bin gespannt, ob sie es bis nach oben auf die Platte schaffen.

Sempervivum im Garten der Gartenphilosophin
Eine gößere Pyramide bedeutet Platz für weitere Semperviven

Im Moment überlege ich ernsthaft, eine deutlich größere Pyramide zu bauen, dann mit lehmhaltigen Sand und weiteren Steinen gefüllt. Das wäre dann vielleicht auch für Eidechsen und Erdkröten eine neue Heimat.
 Zuallererst werden sich wohl Wühlmäuse darunter besonders wohlfühlen, dann aber auch andere Tiere, die die Höhlungen ebenfalls unterirdisch gerne nutzen.
Wenn es im September/ Oktober kühl wird, dann gehe ich es noch einmal an…


Bis dahin freue ich mich an meiner kleinen blauen Pyramide und träume von einer großen Schwester.

 

Semperviven findet Ihr auch in reicher Auswahl in der Baumschule Horstmann

 

 

 


Zurück

Einen Kommentar schreiben