Lockruf des Frühlings

von Gartenphilosophin (Kommentare: 0)

Im Rausch der Blüte- es knospt!

Zwergkirsche 'Brilliant' der Gartenphilosophin

Es ist Frühling, es gibt viel zu tun. Meine Projekte warten nicht. Die Zeit drängt etwas, denn einiges will ab Mai gepflanzt werden, um dann meinen Garten noch weiter zu verschönern und Insekten noch mehr Raum, Platz und Nahrung bieten zu können. Viele Dinge wollen zur Zeit alle auf einmal erledigt werden. In meinem letzten Beitrag (s.Link) "Mein Garten ruft" habe ich darüber ja schon berichtet. Er ruft.

Muscari unter Hängeulme
Die Muscari stehen kurz vor der Blüte

Bis letzten Freitag war auch noch alles gut, es rief und war aber bis auf einige wenige Frühblüher noch echt ruhig an der Grünfront.

Da sich über das Wochenende so viel durch zwei Regentage verändert hat, möchte ich Euch auf einen kleinen Spaziergang durch das Reich der Blätter, Blüten und Knospen einladen. Der Garten ruft mich immer noch zur Arbeit, er mahnt und fordert. Es gibt nun aber auch eine weitere Qualität:

Mein Garten beginnt, zu locken!

Hier hin und dorthin soll ich mich wenden, um alles eingehend zu beobachten und zu betrachten. Völlig begeistert lasse ich mich auch locken und ignoriere gekonnt die fordernden Rufe.

Die Pflanzzeit ist im vollen Gange, deshalb möchte ich Euch gerne anregen, bestimmte Pflanzen auch in Euren Garten zu pflanzen. Sie dienen dem GärtnerInnenauge, Insekten und auch Vögeln zur Freude und Nahrung.
Genuss und Vielfalt in einem Arbeitsgang schaffen...

* Link zur Baumschule Horstmann
Schwebfliege in der Kornellkirsche
Auch für Schwebfliegen ist die Kornellkirsche ein Fest

Das frühe Gelb der Kornellkirsche

Die Kornellkirsche*, der Cornus mas, ist fast durch; lange und prächtig hat sie dieses Frühjahr geblüht. Mit dem Ende der Haselnussblüte hat sie schon das erste gelb der Knospen gezeigt, um dann mit einer prächtigen frühen Blüte Bienen, Hummeln Schwebfliegen und auch Vögeln erste Nahrung zu bieten. Eine gute Befruchtung erlaubt eine große Ernte der Früchte für eine herbe, sehr leckere Marmelade.

Blüte der Alpenjohannisbeere 'King Edward VII'
Eine wunderschöne Blütentraube

Alpenjohannisbeere

Die zierende Alpenjohannisbeere 'King Edward VII'*  ist ganz prächtig am Blühen. Sie beginnt zeitlich versetzt zu der Kornellkirsche und fängt alle frisch wach gewordenen Hummeln ein, indem sie sie zum ersten Festmahl einlädt. Meine Hummeln sind auf sie viel mehr erpicht als auf die Kornellkirsche.

Hummel an Alpenjohannisbeere 'King Edward VII'
Hummelfreude pur

Hummeln lassen sich nicht spontan photographieren

Viele, viele Stunden habe ich mich verlocken lassen, die Hummeln an diesen wunderschönen Blüten zu photographieren. Hummeln können gut sehen und halten gerne einen sicheren Abstand zum Photographen ein. Wenn sie sich dann doch nach vorne trauen, dann sind sie so schnell und emsig, das der Autofokus des Handys eine lahme Ente ist. Viele Bilder habe ich mit entschwindenden Hinterteilen verschiedener Hummeln. Einige wenige haben funktioniert...

Ulmus glabra
Die Knospen der Ulme

Die Hängeulme

Ulmus glabra, am Beginn der Blüte. In der letzten Woche sah das alles noch recht bräunlich und nicht sehr frühlingshaft aus. Doch schaut selbst, was dann heute zu sehen war, nachdem es über das Wochenende so geregnet hatte und es nun warm wird:

Ulmus glabra
Über Nacht wurde alles grün und freundlicher

Durch den über das ganze Wochenende anhaltenden Regen, Regen, Regen, beginnt es förmlich zu explodieren. Ich komme dadurch kaum zum Arbeiten. Erst einmal muss der Boden ein bisschen abtrocknen, damit ich nicht die zu schweren Erdschollen meiner weiteren Grabearbeiten heben muss. Wenn der Boden zu nass ist, ist mir das zu anstrengend. Da der Boden hier schnell trocken ist, kann ich mir diesen Zeitverzug leisten und mich auf die anderen Gartengeräusche konzentrieren. Durch diese Frühlingsexplosion ruft es im Moment nicht im Garten (o.K. das tut es schon auch), nein, es LOCKT!

Frauenmantel mit Tropfen
Der Frauenmantel fängt Tau und Tropfen ein

Der Lockruf des Gartens

„Schau mich an“! „Nein, mich! Ich wachse so prächtig“! „Nein, mich, ich blühe schon“!
So geht es die ganze Zeit. Die Hummeln brummeln von einer Blüte zur nächsten, Schwebfliegen sind unterwegs, Einen Zitronenfalter habe ich schon entdeckt und ein Tagpfauenauge ist aus dem Stall gekrabbelt und hat sich gleich davon gemacht. Im Kleinen entdecke ich mal wieder die Schönheit des Frauenmantels*, der wie kaum eine Pflanze in der Lage ist, Tropfen wie Brillanten zu präsentieren. Das ist ein Funkeln und Glitzern, das ich es fast schon bereut habe, etliche junge Pflanzen entfernt zu haben. Er samt sich im Spätsommer aber sehr stark aus, und wird irgendwann zu dominant.

Spontanphotographie ist nicht immer leicht

Da es im Moment so viel zu tun gibt und ich kaum Zeit finde für längere Artikel, möchte ich Euch im Moment einfach mitnehmen auf einen Blütengang durch den Garten.
 Es ist der Moment, wo mein Kamerahandy mich als Spontanphotographin mich mal begeistert und mal im Stich lässt, denn die Bilder sind mal toll jedoch in Bezug auf hummelnde Insekten eher schmal in der Ausbeute.

Zwergkirsche 'Brilliant' der Gartenphilosophin
Am Freitag war das Bäumchen eher knospig bräunlich...

Nun finde ich doch kein Ende...

Es gibt noch so viel, was ich Euch zeigen möchte:

Die Zwergkirsche 'Brilliant'* zum Beispiel begeistert mich mit ihren Blüten. Am Freitag noch ganz verschämt

Zwergkirsche 'Brilliant' der Gartenphilosophin
...Montag dann ganz prächtig aufgegangen

dafür heute morgen, im leichten Nebel eines feucht-nebligen Morgens von großer Strahlkraft.
Das Titelbild habe ich ohne Brille geschossen. Erst im Haus mit Brille auf der Nase habe ich entdeckt, das auch hier viele Tropfen die Blüte noch schöner gemacht haben.
Fazit: vergesst die Brille nicht, wenn Ihr eine braucht. es entgeht Euch etwas. Allerdings kann es auch für Überraschungen sorgen.

Buchsbaum mit Knospen
Auf die Blüten des Buchses bin ich ganz gespannt

Der Buchs

Den Buchs* im Hühnerauslauf habe ich vor drei Jahren geschenkt bekommen. Ich habe ihn als große Kugel aus einem Garten übernommen und quasi nie geschnitten, einfach nur stehen gelassen und gehofft, das er überlebt.
Dieses Frühjahr nun wird er zur Blüte kommen. da bin ich ausgesprochen gespannt, wie die Blüte aussieht und ob sich Insekten interessieren werden. Buchs wird ja eher als Formgehölz erhalten, bei mir hat er weder piep noch papp gesagt, er hat die letzten Jahre einfach nur so da gestanden. Nun Blütenknospen als erstes echtes Lebenszeichen.

Da mir das schon wieder arg lang geworden ist, will ich meine Begeisterung noch mal im Zaum halten und Euch jetzt eine Pause gönnen. Im Moment gibt es so viel zu zeigen und zu erzählen, das könnte schon fast langeweilig werden.

Deshalb: Geht in den Garten, geniesst ihn, hört hin, seht hin und fühlt hin!

 


Zurück

Einen Kommentar schreiben