SeptemberKleinchen

von Gartenphilosophin (Kommentare: 0)

Das Leben im Garten verändert sich, dennoch ist immer noch viel zu beobachten, nun mehr im Kleinen

Spinne im Garten der Gartenphilosophin
Die kleine Spinne wartet geduldig in der Rose

In meinem Garten ist immer noch eine Menge los.

Ich kann Euch nur empfehlen: Schaut auf die Kleinchen! Da gibt es ebenso viel zu entdecken, wie bei den großen auffälligeren Insekten. Auch die Kleinchen fühlen sich in einem Garten wohl, wenn er ihnen eine Möglichkeit bietet, in ihm zu leben. Jetzt sind viele kleine Spinnen zu beobachten, die geduldig auf Beute warten. Einigen Spinnen kann man beim Wachsen zuschauen. So ähnlich wie meine Veränderlichen Krabbenspinnen im Frühjahr, denen ich auch beim Wachsen zuschauen konnte.

Kleiner Feuerfalter, Lycanea phlaeas
Der Kleine Feuerfalter ist noch häufig zu beobachten

Meine Wiese ist nach wie vor trocken und schütter. Dadurch entstehen freie Flächen, die einer Vielzahl von Insekten Raum bietet. Hier sitzen im Moment Bläulinge wie der Kleine Feuerfalter, oder auch der Kleine Perlmutterfalter. Der Kleine Feuerfalter ist der Falter, der im Moment am meisten zu beobachten ist, wenn man langsam genug ist, um seine Nervosität nicht zu überlasten.
Er sitzt auf den freien Stellen am Boden findet aber auch noch an den Blüten meines Gartens seine Nahrung. Hier am Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch.

Heuschrecke?
Eine Schrecke, welche, weiss ich nicht...

Der Schwerpunkt liegt aber im Moment bei den Schrecken, von ihnen sind noch viele unterwegs. Da ich sie nicht auseinander halten kann und auch nicht weiss, ob das nun ausgewachsene Tiere oder sich in einem Entwicklungsstadium befindliche sind, nenne ich sie einfach mal Schrecken. Es leben so unterschiedlich in verschiedenen Größen hier, es ist faszinierend. Sie sitzen so gut getarnt am Boden, das ich sie erst wahrnehme, wenn sie weghüpfen -schwirren oder -fliegen. Da sie so aussehen, wie mein Gras, nämlich braun, fällt ihnen die Tarnung leicht. Aber schaut mal, sie passen sich auch durch ihre Körperform so leicht an, das sie kaum in's Auge fallen!

Heuschrecke?
Noch eine

Deswegen meine Bitte an Euch, wenn Ihr etwas in Euren Gärten verändern wollt, um Insekten und Leben im Garten zu fördern: Lasst über den Winter Altes stehen. Am besten alles! Warum? Weil Insekten sich in die stehen gelassenen Stengel zurückziehen können, weil Puppen an ihnen sitzen können, um sich in Ruhe über den Winter zu entwickeln. Weil hungrige Vögel im Winter auf der Suche nach Nahrung sich versorgen können. Ein kleiner Widerspruch, ich weiss. Bieten wir in unseren Gärten jedoch ausreichend Platz, dann können sich viele Insekten zurückziehen und werden den Winter trotz hungriger Vögel überleben.

Goldglänzender Rosenkäfer, Cetonia aurata
Wer im Frühjahr seinen großen Auftritt hat, braucht vorher viel Ruhe

Ein funktionierender Garten ist ein Lebensraum und Schutzraum für möglichst viele Tiere. Dafür braucht es einige Unterlassungen und einige passende Pflanzen, um diese Ansprüche gewähren zu können! Es braucht auch einige Naturmodule, damit das möglich wird.
Will ich stolz die Rosenkäfer des Frühjahrs und Sommers betrachten, dann brauchen diese über den Herbst und Winter altes Holz, aus dem sie einen Kokon bauen können, um sich dann an der Stelle auch entwickeln zu können! Das Eine webt sich in das Andere. Unterlassene Gartenarbeiten helfen genau diesem Verwebt sein. Einen Rosenkäfer eine Entwicklung zu ermöglichen, bedeutet Stellen zur Verfügung zu stellen, die ca. 3 Jahre nicht groß angefasst werden, denn so lange braucht er, um sich zu entwickeln.

Kleine Schwebfliege auf Malve
Such mich!

So wie der Rosenkäfer ein beeindruckend großer Gartenbenutzer ist, so sind es auch die Kleinchen, die, die wir so schnell übersehen, Gartennutzer, die auch ihre ruhigen Ecken brauchen, um sich entwickeln zu können. 

Z.B. der Kleine Feurfalter. Ihn habe ich in mehreren Genarationen über den ganzen Sommer fliegen gehabt. Seine Raupen benötigen Sauerampfer. Hab ich. Jahrelang habe ich mich über ihn geärgert, dieses Jahr ihn wertschätzen gelernt, denn er dient den Raupen des Kleinen Feuerfalters als Nahrungspflanze. Er ist jetzt ein etwas größeres Kleinchen, ich gebe es zu.
Schwebfliegen gibt es in vielen verschiedenen Größen, auch hier muss man genau hinschauen, um die Kleinen unter ihnen zu entdecken. Manche scheinen Verstecken spielen zu wollen...

Färberkamille, Chamomilla tinctora
Die Färberkamille bringt jetzt noch viel Farbe und Leben in den Garten

Jetzt, im September und dem folgenden Herbst ist beste Pflanzzeit! Sich jetzt noch Gedanken zu machen, wer im nächsten Jahr zur prachtvollen Entfaltung kommen kann und ihnen jetzt die entsprechenden Pflanzen zu pflanzen, macht den Herbst zu einer schönen Jahreszeit, denn wir können immer noch wie die Wilden im Garten arbeiten und gestalten!

Das verschafft auch den Kleinchen gute Orte, ich beobachte sie wirklich mit Freude! Z.B. hat die Feuerwanze viel mit der Moschusmalve-Malva moschata*,  zu schaffen, die sich mittlerweile im Garten schön ausbreitet und hin und her wandert, Feuerwanzen lieben sie, warum? Keine Ahnung! Ist aber gut für die Vielfalt!
Färberkamille* ist ebenso eine schöne Herbstblüherin, die besucht wird, genau so wie die Schafgarben*
Die gewöhliche Schafgarbe ist an vielen Stellen als Dauerblüherin sehr beliebt. Sie jetzt noch zu pflanzen, ermöglicht ein blüten- und somit pollen- und nektarreiches nächstes Jahr.

Rosette von Fingerhut
Fingerhut und andere wilde Beikräuter blühen im nächsten Jahr reichlich!

Das Spannende für mich ist, das ich kaum etwas über die Lebensbedingungen derer Insekten meines Gartens weiss. Da befinde ich mich aber in guter Gesellschaft, denn auch unter Fachleuten bestehen viele Fragen und Rätsel.
Was ich aber tun kann, ist möglichst viele natürliche Angebote zu schaffen, auf Chemie zu verzichten, auf generelle Düngung, auf einen zu aufgeräumten Garten. Naturmodule, wie z.B meine Knüppelburg oder die Pyramide bleue. Die Links führen zu den Artikeln

Wenn ohne großes Wissen, soviel Lebendigkeit entstehen kann, dann ist schon mal vieles gut!

 

Wer Lust hat, kann sich gerne bei seinem Fachgärtner umsehen oder unter dem Link hier unten nachschauen gehen.

 


Zurück

Einen Kommentar schreiben