1,5 m Zwischenraum - Das Fotoprojekt für 2021

von Gartenphilosophin (Kommentare: 2)

1,5 Meter Abstand und das Leben im Zwischenraum

1,5 m können sich ganz schön weit weg anfühlen
Abstand, eine neue Betrachtung

In Zeiten von Corona hat der Abstand von 1,5 m weltweit eine Wirkmächtigkeit erzielt, die für unser aller Leben und unsere globale Gesellschaften von großer Bedeutung ist. 
Es ist ein definierter Abstand, der so unglaublich abstrakt ist. Er soll uns auf der einen Seite gesund und lebendig halten, bewirkt aber auf der anderen Seite eine große emotionale und physische Distanz. Körperlich sollen wir auf 1,5 m zum Nächsten achten, doch damit wird auch unsere Seele auf einewahrscheinlich viel größere Distanz gehalten. Das ist von den Regelerstellern sicher nicht so gemeint oder gewollt, es entwickelt sich dennoch aus vielen menschlichen Gründen.

1,5 m Zwischenraum vor dem Wagen
Eine Fläche auf der Westseite?

1,5 m Abstand verlangen uns durch diese geforderte Trennung vieles ab. Wir Menschen sind gesellig, wir brauchen körperliche und geistige Nähe, um gesund zu sein und zu bleiben. Wir brauchen Freiheit, um uns entwickeln zu können und uns wohl zu fühlen. Doch sieht es seit nunmehr einem Jahr völlig anders aus. Das wird sich auch in diesem Jahr sicher noch nicht so schnell ändern.

1,5 m Ziwschenraum - das Kunstprojekt der Gartenphilosophin
Eine Fläche auf der Ostseite?

1,5 m Abstand - ein Corona Vakuum?

Die Corona Regel 1,5 m Abstand macht etwas mit uns Menschen:
Viele achten peinlich genau auf den einzuhaltenden Abstand, reagieren eher mißtrauisch oder ängstlich oder verweigern absichtlich das Einhalten des geforderten Abstandes. Die Gesellschaft ist in ihrer Meinung gespalten und streitet sich über die Sinnhaftig- oder Sinnlosigkeit der Einhaltung. Diese Regeln, so sinnvoll sie sind, bedeuten für Viele von uns mehr Einsamkeit bis hin zu Isolation.
 Familien sind Einschränkungen ausgesetzt, Singles ebenfalls. Ein fröhliches Treffen kaum mehr möglich oder denkbar. 
Corona macht nicht nur die Gedanken grau, auch die dunkle Jahreszeit des Winters macht es uns noch schwerer, gelöst damit umzugehen.
Gedanken und Gespräche drehen sich nur noch um dieses eine Thema.

So steckt in diesem Abstand viel negative Bedeutung.
 1,5 Meter Abstand sind fast zu einem Synonym für das Vakuum des Lebens geworden. 


1,5 m Zwischenraum auf der Winterwiese
Die Winterwiese hat genug Platz für das Projekt

1,5 m Zwischenraum - Das Kunstprojekt

Das möchte ich für das Jahr 2021 ändern. In diesem Jahr möchte ich mit Euch den Zwischenraum untersuchen!

Ab Januar 2021 könnt Ihr mich bei meinem Kunstprojekt: 
„1,5m Zwischenraum“ begleiten.

 Als Gartenphilosophin, Autorin und Fotografin möchte ich mich mit Euch in diesem Bereich der 1,5m Abstand begeben.
Beschäftigen wir uns mit diesem Zwischenraum einmal anders, betrachten wir ihn neu; mit Neugier!
Diese unglaubliche Entfernung zwischen zwei Menschen ist nicht tot, sie kann überbrückt werden!
Schauen wir neugierig auf und in diesen Zwischenraum.
Entdecken wir die dort herrschende vielfältige Lebendigkeit.


Für Städter, die zwischen sich Trittplatten sehen; begleitet mich gerne hier auf dem Blog und nehmt teil am Werden des Projekts!

Lebendige Vielfalt auf 1,5 m Zwischenraum
Wintergrüne Wildkräuter bieten jetzt schon Raum für Beobachtungen

Einmal im Monat werde ich Euch von meinen Entdeckungen, die ich in diesem Zwischenraum gemacht habe, berichten:
Was geschieht dort?
Mit welcher Neugierde können wir diesen Abstand betrachten?
Wie können wir in den Abstand hineinfühlen, hineinsehen, hineinhören?
Das ist der Moment, wo wir das Vakuum der Leere füllen.
Mit Neugierde, mit Leben, mit Hinschauen, im besten Falle gemeinsam, jeder von seinem Standpunkt aus! 


Schlagen wir eine Brücke zueinander, betrachten wir gemeinsam den Zwischenraum in diesen Abstand!

Deshalb würde ich mich freuen, wenn Ihr mitmacht!
Berichtet mir von Euren Entdeckungen!
Erzählt, was es dort zu sehen gibt!

Erdrauch, Fumaria off. im Zwischenraum von 1,5 m Abstand
Hinschauen auf den Erdrauch lohnt schon jetzt

Wie sieht das Kunstprojekt aus?

Jetzt, im grauen Januar, werde ich eine quadratische Fläche im Garten bestimmen, die eine Kantenlänge von 1,5 m aufweist. 
Diese Fläche werde ich fotografisch dokumentieren.
Wer lebt, fliegt oder krabbelt dort?
Was geschieht dort über das Jahr 2021 hinweg?


Meine Gedanken beschreiben, begleiten und erklären das Geschehen.


Natürlich würde ich mich über Eure Gedanken sehr freuen, teilt sie wirklich gerne in den Kommentaren, unter Einhaltung der Nettiquette, mit!
Am Ende des Beobachtungszeitraumes entsteht aus den gesammelten Fotos ein Gesamtkunstwerk, das einen Überblick über das hoffentlich spannende Jahr 2021 bieten wird.

Wie dieses Kunstwerk aussehen wird, ist jetzt noch völlig offen!
Da habe ich keine Ahnung, allerdings ein paar Ideen, an denen ich Euch ebenfalls teilhaben lassen werde!

Persischer Ehrenpreis, Veronica persica| 1,5 m Zwischenraum
Gemeinsam den Persischen Ehrenpreis betrachten, versucht es einmal!

Das Leben zwischen 1,5 Metern kann uns helfen, Abstand zu überbrücken und gemeinsam mit anderen Menschen diesen Raum zu erfahren.
Wenn wir hoffentlich spätestens ab 2022 wieder in die von uns gewünschte Nähe begeben können, hat sich ein Kunstprojekt entwickelt, das auf das Leben im Zwischenraum aufmerksam macht und uns darüber hinaus daran erinnert, dass wir auch im Abstand auf Lebendigkeit achten können!

Füllen wir die 1,5m Abstand mit Neugierde und Leben


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Reinhold Hauck

Von: Reinhold Hauck

Am:

Um: 18:48

Eine richtig schöne Idee.

Antwort von Gartenphilosophin

Vielen Dank, lieber Reinhold, das freut mich sehr, dass Dir meine Idee gefällt.

Peter

Von: Peter

Am:

Um: 16:38

Ein schöner und guter Impuls in den Corona Zeiten. Bin gespannt auf den Wandel oder sogar die Verwandlung, die das Jahr mit sich bringt. Ein gutes Gelingen bei dem Projekt.

Antwort von Gartenphilosophin

Vielen Dank! Gespannt bin ich auch schon! Das Ergebnis ist ja noch völlig offen.