Die gartenphilosophische Jahresschaukel 2020 auf 2021

von Gartenphilosophin (Kommentare: 0)

Dieses Jahr 2020 war eines der spannendsten Jahre

Nun klar, dieses Jahr hat uns alle mit Corona in Atem gehalten und Routinen durcheinander gewirbelt, von denen zumindest ich nicht wusste, wie sehr diese Routinen unseren Alltag bestimmen.
 Wir alle wurden auf das Thema „Nähe und Distanz“ geworfen, auf die Frage nach dem eigenen Gefühl von Sicherheit oder Angst und vieles mehr. Wir mussten nachdenken und Stellung zu vielen Fragen beziehen. Das Brennglas wurde auf fast alle Facetten der Gesellschaft und ihre Arbeitsbedingungen gerichtet.

Sommergarten der Gartenphilosophin | Bildlizenz unter per imaginem



Wer von uns Kinder hat, konnte noch weitere Probleme mit Betreuung und Lernverhalten beackern…

In all diesen Fragen und Problematiken dann über "Garten" zu schreiben, war schwierig, obwohl der Garten da war und mich immer wieder zur Entspannung lockte. Einen Garten haben oder auch die Natur vor der Haustür erschien mir so priveligiert, dass ich kaum darauf verweisen wollte, angesichts der vielen Menschen, die eben nicht einfach vor die Tür gehen können und dort ausreichend Platz für Bewegung an der frischen Luft hatten. Das ist ja nicht nur in den Städten so, auch viele dörfliche Häuser verfügen über Wohnungen ohne Garten.


Für mich war das sehr angenehm und es hat mich dankbar sein lassen, einen Garten zu haben.

Spatzen im Garten| Bildlizenz bei per imaginem

Bei der Gartenseele bin ich auch auf die komplette Gleichgültigkeit diesen Fragen gegenüber gestoßen. Keine Pflanze hat sich um Corona geschert, keinem Insekt war diese Thematik klarzumachen oder auch nur nahe zu bringen, ich hab es ehrlich versucht. Sie wollten nicht zuhören und sind einfach ihren Geschäften weiter nachgegangen. Nektar sammeln, Pollen einpacken, jagen, Sämereien picken und Nester bauen.
Gerade die Spatzen haben sich sehr fleissig der Brut und Aufzucht gewidmet.

Ihre Beharrlichkeit habe ich sie mir zum Beispiel genommen und die entstandene Zeit genutzt, mich meinen Projekten zu widmen.

Das Gartenjahr 2020

Dieses Jahr habe ich im Garten nur wenige Veränderungen vorgenommen, ich habe mich um ganz andere Dinge gekümmert.
 Jedoch, die wenigen Veränderungen, die ich vorgenommen habe, haben sofort viel Gutes bewirkt.


Zum Beispiel habe ich im Frühjahr meine Wiese mit ein paar Wildstauden wie rundblättrige Glockenblumen, Campanula rotundifolia und Kleinem Wiesenknopf/Pimpinelle, Sanguisorba minor „geimpft“.
 In den Blüten der Glockenblumen haben sich sofort Glockenblumen-Scherenbienen zur Nacht eingefunden. Auch am Tage war dort viel Sammelaktivität zu beobachten.

Kleiner Wiesenknopf, Pimpinelle | Bildlizenz bei per imaginem

Die Blüten der Pimpinelle haben mich bezaubert. Aktivitäten dort habe ich nicht beobachtet, denn die Blüten werden eher von Nachtfaltern angeflogen. Die filigrane Schönheit der Blüten zu betrachten, war über Tag ein echter Genuß.
Da das Wetter in 2020 war sehr bescheiden war, folgte der Insektenfülle des Frühjahrs ein relativ stiller Sommer. Das Wetter war immer irgendwie zu kühl, zu windig, zu regnerisch, einfach kein gutes Jahr für Schmetterlinge und Wildbienensichtungen, wie in den Jahren zuvor.

Gartenpflanzen für Insekten

Deshalb konnte ich weiter nicht so recht die passenden Pflanzen setzen, um gesehenen neuen Gartenbewohnern eine gute Nahrungsgrundlage zu schaffen.
 Die Wildbienen jedoch, die ich im letzten Jahr neu begrüßen konnte, die waren dieses Jahr auch wieder anzutreffen, vor allem Herr und Frau Garten-Wollbiene, Anthidium manicatum, waren wieder hochmotiviert mit der Besiedlung der Besetzbaren Kräuterspirale beschäftigt. Hummeln gab es viele zu sehen, Schwebfliegen und Grashüpfer. Wespen konnte ich wenig unterschiedliche entdecken. 
Dafür hat sich die Pflanzenwelt aufgemacht, die Besetzbare Kräuterspirale zu verlassen. Das Leimkraut und die Karthäusernelke sind auf dem Weg in die Wiese.

 Diese wilden Schönheiten bereichern die Wiese nun neben Kornblumen, Wilden Möhren und Leimkräutern.



Wilde Blumen im Garten der Gartenphilosophin | Bildlizenzen bei per imaginem

Gartengenuss in Zeiten von Corona

Dies alles habe ich in diesem Jahr mehr genossen und beobachtet als eingegriffen.

Die Gartenphilosophin in der Öffentlichkeit



Fleissiger war ich mit der Werbung und Erweiterung der Öffentlichkeitsarbeit für den gärtnerischen Umgang.

Über den Winter hatte ich ein Buch geschrieben: „Lassen Sie uns über Insekten plaudern“, heißt es.
Das habe ich hier auch vorgestellt, Ihr könnt es über den Link hier anklicken und bei Interesse natürlich gerne bestellen.

Um es weiter zu verbreiten, habe ich einen kleinen Verlag gegründet, die Edition per imaginem (Link dorthin). Dort könnt Ihr neben dem Buch auch Wandbilder, Postkarten und Kalender mit Fotos aus meinem Garten erhalten.
 Mit diesen wunderbar spannenden Planungen bin ich sehr schön mitten in Corona hineingerasselt, sprich: alle begleitenden Ausstellungen, alle möglichen Buchvorstellungen fielen den einschränkenden Maßnahmen zum Opfer. Keine Buchmessen, nichts.

Da ich ja auch hartnäckig bin, bin ich am Ball geblieben und habe sehr viel Zeit in die Werbung gesteckt, damit das nicht im Gewusel untergeht. 
Dazu kamen zum Glück zwei Vorträge, die ich in Zeiten halten konnte, die nicht dem Lockdown zum Opfer fielen.

Ausstellung auf Burg Lenzen/ Lebendige Insektenvielfalt der Fotografin Ulrike Lohmann

Ausstellung: Lebendige Insektenvielfalt

Eine Ausstellung auf Burg Lenzen zum Thema Insektenvielfalt konnte ich hängen, die wird nach Aussagen der Burg sehr positiv angenommen und bewertet.
 Wer Interesse hat, diese Ausstellung bei sich zu hängen, darf sich gerne melden!


Das Jahr 2020 war schwierig in Bezug zu Naturschutz / Insektenschutz, dieses Thema war doch eher untergeordneter Natur. Was es im Grunde nicht ist, denn die Klimaerwärmung schreitet unaufhaltsam voran, es brennt sozusagen unter den Nägeln! Ob sich das geringere Verkehrsaufkommen durch den Lockdown im Frühjahr vielleicht in Zahlen messen lässt? Mir zumindest erschienen die Nachthimmel über dem Garten viel sternenklarer als die Jahre zuvor.

Da ich in diesem Jahr einige meiner Fotos als Lizenzen verkaufen konnte, habe ich beschlossen, der Edition einen Fotokatalog als Mediendatenbank (Link) beizuordnen.
 In diesem Fotokatalog sind mittlerweile über 2000 Fotos hochgeladen, weitere folgen noch. 

Im Fotokatalog der Edition per imaginem können Veröffentlichungsrechte erwerben werden, um bestimmte Bilder in Flyer, Werbung oder auf der eigenen HP einzubinden, Ideen und Möglichkeiten gibt es viele!

Blumentopf gewonnen | Bildlizenz bei per imaginem Kopie.jpg

Gartenpläne für 2021



Für das Jahr plane ich ein jahresumspannendes Kunstprojekt, da beginne ich, ab Januar darüber zu berichten. Lasst Euch überraschen, ab Januar geht es los!

 In derKategorie "Bauprojekte" muss die Wanne an der Pumpe neu aufgebaut werden. Bisher stand sie 10 Jahre auf Paletten. Die sind aber nun doch so morsch, dass ich beschlossen habe, sie zu ersetzen.

Der Boden ist schon ausgehoben, mit Sand verfüllt und im nächsten Jahr gibt es einen insektenfreundlichen Aufbau. So ist allen gedient, wir können rückenschonend Wasser holen, Wildbienen sich im Boden Nester bauen.

Mehr ist im Moment nicht geplant, ein bescheidenes Bauprojekt, doch ein spannendes Kunstprojekt.



Für 2021 liegt die gesellschaftliche Zukunft ja eher nicht mehr im grauen Abstandsbereich, so dass ich darauf hoffe, Euch mit Führungen meinen Garten vorstellen zu können.



Was sind Eure Pläne?


Welche Gartenziele habt Ihr Euch vorgenommen?

Ich bin schon ganz gespannt auf die Herausforderungen von 2021
und lasse das Jahr recht entspannt auf mich zukommen

 

Machen wir es uns in 2021 so schön wie möglich


Zurück

Einen Kommentar schreiben